www.Theater-Zenobia.de



Eichhörchen
Zenobias Eichhörnchen

Die Königin Zenobia


Brennende Aktualität und romantische Verklärung des Historischen

Wer möchte schon nach der Pfeife eines anderen tanzen, und noch dazu, wenn dieser Andere ein selbstgefälliger, selbstherrlicher Eindringling ist. Der Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit, sei es in den eigenen Wänden oder im eigenen Staat, im eigenen Land, ist sicherlich so alt wie die Menschheit selbst.

Ebenso alt ist vermutlich das Bestreben, einen anderen Menschen oder gar ein ganzes Volk, vielleicht sogar die ganze Welt zu beherrschen. Oftmals wird versucht, derartige Ansprüche durch die höchst zweifelhafte Vorstellung kultureller - oder noch irrsinniger: rassischer - Überlegenheit zu rechtfertigen.

Beispiele für Machtübergriffe und Imperialismus gibt es in allen Variationen endlos viele und täglich formen sich neue.

Noch recht aktuell und historisch nachvollziehbar ist der vor hundert Jahren spätkolonialistisch erhobene Anspruch westlicher Verbündeter auf das - nach Jahrzehnten erzwungener türkischer Kapitulationen und Konzessionen - marode Osmanische Reich. Da organisierte der in Saloniki geborene türkische Offizier Mustafa Kemal erfolgreich den Widerstand gegen die westlichen Invasionsheere - freilich unter Aufopferung vieler tausender sehr junger türkischer Soldaten. Weit vor diesen hier nur angedeuteten Geschehnissen lag die imperialistische Ausdehnung des Osmanischen Reiches, die auch dem Westen gehörig Angst einflößte.

Sind nun Machtansprüche etwas Natürliches oder sind sie der Ausdruck von etwas Krankhaftem, etwa nach dem Motto: wer nicht lieben und seinem Gegenüber kein respektvolles Interesse entgegenbringen kann, übt Gewalt aus?

Dass diese Daseinsfragen in den Überlieferungen von Bildung, Toleranz und klugem Weitblick der arabischen Königin Zenobia (Palmyra, 3. Jahrhundert) enthalten sind, hat über die Jahrhunderte hinweg eine Unzahl von Schriftstellern, Malern, Bildhauern und Komponisten dazu bewegt, sich mit diesem Stoff auseinanderzusetzen. Wie nahe sie damit der historischen Zenobia gekommen sind, ist beinahe unwesentlich, geht es doch um eine Analyse der Gesellschaft, jeder Gesellschaft, von uns allen.

Eine starke, gebildete arabische Frau aus spätantiker Zeit war selbstverständlich höchst geeignet als Ikone für den Befreiungskampf der arabischen Frauenbewegung - und dem IS ein brennender Dorn im Auge. Folgerichtig wurden den Ruinen von Zenobias Palmyra im Zusammenhang des Syrien- Krieges durch Sprengungen schwere Schäden zugefügt.


Bilder von links nach rechts:
Syrische Bildhauerschule Zenobia (8. Jh) -- Lambert Barnard Zenobia als Heldin der Antike (Burg Amberley 1526)
William Bouguereau Zenobia Die Auffindung Zenobias durch Hirten am Ufer des Arax (1850) -- Herbert Schmalz Zenobia (1888)

Und weil Menschen im Alter von neun bis zwölf Jahren bekanntlich besonders offen dafür sind, symbolträchtige Sagen und Geschichten zum eigenen Nutzen aufzunehmen und für das eigene Leben mit Vorteil zu verwenden, haben sich Alma, Aziza, Enas, Shaima und Rena mit dem viel älteren Ingo zusammengefunden, um aus Texten von Zacharias Amer, Louis Bromfield, Karl Feyerabend, Jiri Hanzelka, Naz─▒m Hikmet, Bernhard Kytzler, Gellu Naum sowie Miroslav Zikmund auszuwählen, die so entstandenen Bruchstücke neu zusammenzusetzen und mit Musik, mit Tanz als Theaterstück auf die Bühne zu bringen. Lassen Sie sich entführen in das wunderbare Land der schönen und klugen Zenobia, das ganz natürlich Neider auf den Plan und Ängste hervorrufen musste. Zudem haben den Überlieferungen zufolge damals alle Menschen Zenobia verehrt und waren in sie verliebt...

Bühnenbild: nach einem Entwurf von Halina Jaworski, Düsseldorf
Kostüme: Antje Brutsche, Blumberg
Choreografie (Tanz): Angela Böhrer, Eggingen
Musikalische Umrahmung (Glasröhrenspiel): Malya Bravo, Eggingen

Mit freundlicher Unterstützung der Straub-Verpackungen, Bräunlingen, sowie der Künstlerin Annemarie Rudolph, Pfullendorf

Link zur Firma Straub Verpackungen Bräunlingen




Pressereferenzen


„Die junge Syrerin Aziza trat als die legendäre antike Herrscherin Zenobia in Erscheinung.“





Impressum


Ingo Nitzsche
Schlossstraße 1
79780 Stühlingen

Telefon: +49 7744 5593
Telefax: +49 7744 5593
E-Mail: post@tuerkisch-deutscher-dialog.de
Internet: www.tuerkisch-deutscher-dialog.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Ingo Nitzsche (Anschrift wie oben)

 

Webgestaltung: Andreas Eisenhut - Softwareideen